Kom Ombo
Fährt man weiter den Nil aufwärts, erhebt sich am Ostufer die Silhouette der Tempelanlage von Kom Ombo. Die Anlage wurde in ptolemäischer Zeit erbaut, also etwa im 2. Jahrhundert v. Chr. Geweiht war der Tempel dem Krokodilgott Sobek und dem falkenköpfigen Haroeris, dem "großen Horus". Beide Gottheiten wurden in unterschiedlichen Zeremonien geehrt und die Baumeister konzipierten deshalb eine Doppelanlage - mit zwei separaten Eingängen.

 
Der Eingangspylon ist zerstört,
jedoch bietet die Vorhalle mit ihren
Palmensäulen dem Betrachter einen 
einen erhabenen Anblick
Vitrine mit mumifiziertem Krokodil

In einem tiefen Becken, das sich innerhalb
der Umfassungsmauern des Tempels befindet,
wurde nach der Überlieferung das "heilige 
Krokodil" gehalten. Starb es, wurde es mit
allen Ehren bestattet.

Aswan



zurück zum Nil
Home
Home Ägypten