Berliner Museen
Fundgrube für Freunde des alten Ägypten und seiner Nachbarn
 
Die Mitglieder des Vereines fördern nicht nur die Erhaltung und Erweiterung der Berliner Sammlungen, sie sind durch Vorträge, Previews und sonstige Veranstaltungen -  und nicht zuletzt durch die periodische Zeitschrift Amun - sogar hautnah dabei. Auch sonst lohnt sich die Mitgliedschaft: in allen Berliner SMPK-Museen haben Fördermitglieder freien Eintritt - und das alles für € 60,00 pro Jahr.

 
Das Ägyptische Museum Berlin
Nofretete
Die Sammlung des Ägyptischen Museums ist untrennbar verbunden mit der weltbekannten Büste der Nofretete und damit auch mit dem Namen Ludwig Borchardt, der durch seine Ausgrabungen in Amarna Berlin die umfangreichste Sammlung von Fundstücken aus der Ära des Echnaton bescherte. Doch nicht nur diese wird den Ägypten-Freund bei einem Besuch des Museums begeistern


Büste einer Sitzstatue, die wegen ihres Fundortes lange Zeit für ein Abbild des Eje gehalten wurde, König der 18. Dynastie und unmittelbarer Nachfolger Tun-anch-Amuns

Neue Untersuchungen ergaben, dass es sich bei dieser Statue um Tut-anch-Amun selbst handelt

(zur Zeit nicht in der Ausstellung)

Eje von vorn Eje Profil
links aussen:
Blick in die Grabkammer des Amenemhet

links:
Teil einer Granit-Statue Ramses II

(beide Stücke zur Zeit nicht in der Ausstellung)

Buddy-Bär "Die Mumie" von Ralf Nepolsky  
im Innenhof des Ägyptischen Museums Berlin-Charlottenburg
Geschenk des Sponsors koka36.de



 
Das Pergamon-Museum  - Museumsinsel
Prozessionsstraße

Das Pergamon-Museum er- hielt seinen Namen durch den weltberühmten gleichnamigen Altar. Das Gebäude wurde eigens zu dem Zweck errichtet, dieses antike Bauwerk aufzunehmen.

Die vorderasiatische Sammlung des Museums beherbergt Schätze der nicht nur geografischen, sondern auch kulturellen Nachbarn Ägyptens

Babylon (links ein Teil der restaurierten Prozessionsstrasse mit Ischtar-Tor)

 

Babylon
Stele Mesopotamien
Uruk
reliefierte Wand
Relief Hatuschilli Die Hethiter Keilschrift-Tafel