Das Totenbuch der Ägypter
Sonderausstellung vom 27.05. bis 05.09.2004
im Kunstforum der Berliner Volksbank
Budapester Straße 35, 10787 Berlin, Telefon 030-3063-1744
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10.00 bis 18.00 Uhr
Eintrittspreise: € 5,00, ermäßigt € 3,00, Schulklassen haben freien Eintritt, mit Audioführung

Die Ausstellung ist eine Kooperation des Kunstforums mit dem Ägyptischen Museum und Papyrussammlung Staatliche Museen zu Berlin.

Gezeigt werden hauptsächlich Stücke, die entweder noch nie oder seit langem nicht mehr der Öffentlichkeit zugänglich waren.

In dem runden Ausstellungsraum sind Stellwände mit Totenliteratur konzentrisch um eine Vollglasvitrine arrangiert. Um die Wand des Raumes zieht sich die 42 m lange linnene Mumienbinde des Priesters Hor aus der frühen Ptolemäerzeit, versehen mit Schriftzeugnissen und Abbildungen aus dem Totenbuch.

 Korrespondierende Stücke sind in entsprechend angeordneten Vitrinen ausgestellt.

Diese Ausstellung ist nach meiner Auffassung ein absolutes Highlight. Ob Insider oder Ägyptomane - jeder wird von der komprimierten Präsentation des altägyptischen Toten- und Jenseitskultes fasziniert sein. Ein Ausstellungskatalog liegt leider nicht vor.
(Fotos: Gitta Warnemünde) 


   
Sargmaske der "Königstochter (und) Königsschwester Satdjehuti, genannt Satibu, die Gerechtfertigte, geboren von der Königsgemahlin Teti-Scheri", so der Titel der Prinzessin, niedergeschrieben auf der Innenseite der Maske. Ausser dieser Titulatur finden sich Texte aus den Totenbuchsprüchen 124, 83, 84 und 85, mit das älteste Zeugnis dieser Textgattung. Das Stück ist eine Leihgabe aus München, wo die gesamte Ausstellung im Anschluss an Berlin gezeigt werden wird.



Balsamierung unter der Obhut des Anubis



Kanopen (Eingeweidekrüge)
der Tent-bak-en-aschket, genannt Ta-miaut
Kalkstein, 3. Zwischenzeit, ÄMP 20146-20249








Uschebti aus Steatit

Mittleres Reich

ÄMP 1083













Kanopenkasten des Königs Djehuti,
sekundär eingefügte Widmung der Königin Mentuhotep

Mittleres Reich

ÄMP 1175




Uschebtikasten aus bemaltem Holz
Das Segelschiff auf dem Deckel steht als
Symbol für Atemluft

Neues Reich, ÄMP 4360



Amulette
Djed - Isisblut - Papyrusdolde
Fayence, Spätzeit




Textentwurf
für einen Herzskarabäus

Siltstein

Neues Reich

ÄMP 13898

Sarg der Senbi - Mittleres Reich
Der Deckel ist mit Sargtexten versehen, eineWeiterentwicklung der Pyramidentexte und Vorläufer der Totenbuchtexte


Mein Herz meiner Mutter
mein Herz meiner Mutter
mein Herz meiner irdischen Existenz
Stehe nicht auf gegen mich als Zeuge
vor den "Herren des Bedarfs"

Sprich nicht gegen mich
"Er hat es tatsächlich getan" - dementsprechend was ich getan habe
lass keine Anklage gegen mich entstehen
vor dem Größten Gott, dem Herrn des Westens

(Auszug aus Spruch 30A des Totenbuches, nach Erik Hornung "Das Totenbuch der Ägypter")


Das Totengericht